Franz Ruberg & Co. GmbH | Mühlen- & Silobau


Friedrich-Wilhelm-Weber-Str. 35
33039 Nieheim
Tel. +49(0) 52 74 / 98 80-0
Mail info@franz-ruberg.de | Web www.franz-ruberg.de

Historie


Über 200 Jahre Mühlenbau Ruberg ...

Ursprung des Mühlenbaus ist die Sägemühle.

In den Personenstands-Urkunden und in dem staatlichem Archiv Nordrhein-Westfalen, Detmold ist der Name Ruhberg/Ruberg seit 1785 mit dem Mühlenbau verbunden. Ursprünglich wurde das Handwerk vor Ort ausgeübt, d.h. Meister und Gesellen erstellten Mühlenrad und Mahlgänge direkt im Mühlengebäude. Technik und Infrastruktur ermöglichten dann eine betriebliche Fertigung in Nieheim, aus der sich der heutige Mühlen- und Speicherbau entwickelt hat. Von der königlichen Regierung Minden wurde Christian Ruberg am 16.06.1856 der Titel eines Mühlenbaumeisters verliehen. Direkte Nachfahren standen im Betrieb als Mühlenbaumeister bzw. Ingenieure vor und bauten ihn zu seiner heutigen Größe aus.

Franz Ruberg - geb. 1843 in Paderborn, verst. 1915 in Nieheim - baute zu der damaligen Zeit Wasserräder und Schrotmühlen in kleine Wassermühlen ein. Es folgte Franz Ruberg, der den Betrieb bis 1954 leitete. In dieser Zeit wurden Getreidemühlen gebaut, die teilweise mit Wasserkraft betrieben wurden. 1954 verstarb Franz Ruberg und sein Sohn Hermann Ruberg übernahm den Betrieb. Nach dem sog. Mühlensterben in den 60er Jahren, beschäftigte sich Hermann Ruberg auch mit der Getreideerfassung und Getreideaufbereitung in kleineren Getreidesilos. Es wurden kleine und mittlere Siloanlagen in ganz Deutschland verkauft. Hermann Ruberg verstarb 1981. Sein Sohn Alfred Ruberg übernahm den Betrieb. Alfred Ruberg hat den Betrieb weiter ausgebaut und beschäftigt ca. 70 Mitarbeiter. Es werden deutschlandweit und auch ins europäische Ausland Getreidesiloanlagen nach den heutigen modernsten Gesichtspunkten geplant und gebaut. Das weitere Standbein ist der Bau von Biomassekraftwerken, Holzrecycling und die Aufbereitung von Restholz. Alfred Ruberg führt den Betrieb mit seinem Sohn Christian Ruberg.


nach oben